Übernimmt den Trainerjob bei Hertha BSC: Jürgen Klinsmann.
Foto: imago images/Sven Simon

BerlinJürgen Klinsmann übernimmt beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC das Amt des Cheftrainers von Ante Covic. Klinsmann (55), der seit wenigen Wochen auf Bestreben von Investor Lars Windhorst im Hertha-Aufsichtsrat sitzt, wird am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Heimspiel gegen Borussia Dortmund erstmals auf der Bank sitzen. Zehn Jahre nach seinem geräuschvollen Aus bei Rekordmeister Bayern München kehrt der frühere Bundestrainer damit in die Bundesliga zurück. Sein Assistent soll der frühere Werder-Chefcoach Alexander Nouri werden.

Covic hatte nach dem 0:4 am Sonntag beim FC Augsburg und der vierten Niederlage in Folge keine Chance mehr auf eine Weiterbeschäftigung. „Die Entscheidung ist uns ungeheuer schwergefallen, denn Ante ist seit mehr als 20 Jahren Teil von Hertha BSC“, sagte Geschäftsführer Michael Preetz: „Letztlich waren wir mit Blick auf die Entwicklung und die letzten Resultate der Meinung, dass Handlungsbedarf bestand.“

Klinsmann war bereits am Dienstagabend gegen 23.30 Uhr im Hotel de Rome in Mitte gesehen worden. Der 55-Jährige war erst vor einigen Wochen in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten gerückt. Er nimmt dort die Interessen des Großinvestors Lars Windhorst wahr. Dem gehören 49,9 Prozent der Anteile an der Hertha BSC KG mbH aA.

Klinsmann, 55, gilt als Querdenker, als Erneurer, seitdem er in seiner Funktion als Bundestrainer dem deutschen Nationalmannschaftsfußball auf die Sprünge half und als Impresario die Heim-WM 2006 in ein Sommermärchen verwandelte. Insofern scheint die Idee, den Wahlkalifornier bei Hertha in die Verantwortung zu nehmen, erst mal gar nicht so abwegig zu sein.

Zumal er ja auch über seinen Vater Siegfried, der in Eberswalde aufwuchs und von Kindesbeinen an für die Blau-Weißen schwärmte, eine gewisse Bindung zur Hertha hat. Klinsmann ist Klubmitglied, war in den vergangenen Jahren häufiger in der Stadt zu Gast, vor allem weil sich sein Sohn Jonathan - letztlich glücklos - von 2017 bis 2019 als Torwart beim Hauptstadtklub versuchte.

Damit ist die Zeit von Ante Covic als Cheftrainer des Bundesligisten beendet. Der 44-Jährige war  nach dem 0:4 in Augsburg nicht mehr zu halten.