Arbeitet an ihrem Comeback nach der Schwangerschaft: Julia Harting.
Arbeitet an ihrem Comeback nach der Schwangerschaft: Julia Harting.
Imago Images

Berlin - Am Mittwochvormittag hat Julia Harting im Sportforum Hohenschönhausen Stäbe aus dem Werferhaus geschleudert; 1,5-Kilo-Stangen aus Metall. Die Phase der schweren Würfe hat begonnen. Die Kraftphase ist vorbei – und seit Dienstag ist auch der große Druck nicht mehr da. Als die Verschiebung der Olympischen Sommerspiele in Tokio auf 2021 endlich ausgesprochen war, von Japans Premierminister Shinzo Abe und von Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, sei sie traurig und zugleich erleichtert gewesen, sagt die Berliner Diskuswerferin: „Der Schwebezustand zuletzt war unerträglich für alle Leistungssportler.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.