Julian Ryerson überzeugte beim 2:1-Sieg des 1. FC Union in Frankfurt.
Julian Ryerson überzeugte beim 2:1-Sieg des 1. FC Union in Frankfurt.
Foto: Mathias Renner/City-Press

Berlin - Es gibt diese Senkrechtstarter, die schon mit 19 Jahren alles in Grund und Boden spielen und denen eine große Zukunft prophezeit wird. Oder die als 18-Jährige wie selbstverständlich zum Stamm einer Bundesligamannschaft gehören. Noch verrückter ist es, wenn die Talente mit 17 ihr erstes Erstligaspiel bestreiten oder gar mit 16 und ein paar Wochen oder Monaten in der höchsten Spielklasse angekommen sind. Nuri Sahin ist so einer, denn der jetzige Bremer hat im Alter von 16 Jahren und 335 Tagen, damals für Borussia Dortmund, in Deutschlands Eliteliga debütiert. Um ein Haar hätte Sahin seinen Status als jüngster Bundesligaspieler aller Zeiten an Yann Aurel Bisseck verloren. Dieser junge Kerl war, als er im November 2017 für den 1. FC Köln erstmals in der Bundesliga spielte, lediglich 27 Tage älter   bei seinem Debüt. Nur: Während Sahin eine Größe geblieben ist, ist Bisseck seitdem ausgeliehen, erst zu Holstein Kiel, aktuell zum niederländischen Zweitligisten Roda JC Kerkrade.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.