München - Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn erhofft sich mit „Weltklassespieler“ Sadio Mané auch einen neuen Konkurrenzkampf im Kader des deutschen Meisters.

„Ich habe ja schon gesagt, wir brauchen frisches Blut und Veränderung im Kader. Nach so einer langen Erfolgsserie, wie wir sie im Moment haben, kann sich eine gewisse Bequemlichkeit breit machen. Wir wollen neue Reizpunkte innerhalb des Kader kreieren“, sagte Kahn. Mané sei „ein absoluter Vollprofi“, sagte Kahn. „Er ist ehrgeizig, er will's wissen, er will Titel gewinnen. Deshalb ist er hier genau beim richtigen Verein gelandet.“

Ein persönliches Gespräch mit Trainer Julian Nagelsmann ist für Neuzugang Sadio Mané ein wichtiger Faktor für seinen Wechsel zum FC Bayern gewesen. „Wir haben uns getroffen, das war sehr wichtig für mich, ihn kennenzulernen und das Projekt kennenzulernen“, sagte der 30-Jährige bei seiner Vorstellung in München. Bei dem Treffen mit Nagelsmann und Sportvorstand Hasan Salihamidzic sei er „fasziniert“ gewesen. „Ich habe mich gleich in diesem Projekt gesehen. Ich habe nicht zweimal nachdenken müssen“, sagte Mané.

Der Senegalese unterschrieb am Mittwoch einen Vertrag bis 2025 bei den Bayern. Zuvor hatten sich die Münchner mit dem FC Liverpool auf einen Wechsel geeinigt. Dem Vernehmen nach überweisen die Münchner 32 Millionen Euro als Ablösesumme für den Senegalesen nach Liverpool. Der Betrag könnte durch gewisse Zusatzleistungen auf 41 Millionen ansteigen. Der bisherige Vertrag von Mané in Liverpool lief am 30. Juni 2023 aus.

„Ich hatte andere Angebote, aber ich habe immer gedacht, dass der FC Bayern der richtige Verein ist, mich weiterzuentwickeln und Titel zu gewinnen“, sagte Mané. Der Kader der Münchner sei stark genug für die kommenden Herausforderungen. „Es gibt keinen Zweifel, dass das eine der besten Mannschaften der Welt ist. Dass ich jetzt hier bin, ist großartig“, sagte Mané.

Mané ist Rekordtorschütze seines Landes. Mit Liverpool gewann er 2019 die Champions League. 2020 wurde er mit dem Team englischer Meister.