Patrick Mahomes ist der bestbezahlte Sportler der Welt.
imago-images/ZUMA Press

Kansas CitySuper-Bowl-Champion Kansas City Chiefs hat den wichtigsten Spieler der NFL mit dem schwersten Vertrag der Sportwelt für mehr als ein Jahrzehnt an sich gebunden. Quarterback Patrick Mahomes einigte sich mit dem Team auf einen Zehnjahresvertrag, bleibt durch seinen noch zwei Jahre laufenden aktuellen Kontrakt bis mindestens zur Saison 2031 bei den Chiefs in Missouri und könnte bis dahin mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar verdienen. "Wir bleiben zusammen. Für eine lange Zeit", hieß es in einem Videozusammenschnitt mit Szenen Mahomes', die er nach Bekanntgabe des Deals am Montag (Ortszeit) auf Twitter teilte. "Wir jagen eine Dynastie."

Nach übereinstimmenden Informationen mehrerer US-Medien bekommt Mahomes im Laufe der Jahre 477 Millionen US-Dollar (rund 421,3 Millionen Euro), die durch Prämien auf bis zu 503 Millionen US-Dollar (rund 444 Millionen Euro) anwachsen können - 140 Millionen Dollar (rund 123,6 Millionen Euro) sind ihm dabei unter allen Umständen und auch bei einer langfristigen Verletzung garantiert.

Er übertrifft damit den bisherigen Rekordhalter Mike Trout für den am höchsten dotierten Vertrag eines Sportlers. Der Baseballspieler hatte im vergangenen Jahr für zwölf Jahre bei den Los Angeles Angels unterschrieben und bekommt dafür 426,5 Millionen Dollar (rund 376,5 Millionen Euro).

Mahomes ist 24 Jahre alt und der jüngste Quarterback der NFL-Geschichte, der vor seinem 25. Geburtstag bereits den Superbowl (Saison 2019) sowie die Auszeichnung als bester Spieler einer Saison (2018) gewonnen hat. Im Februar führte er die Chiefs im Finale in Miami zu einem 31:20 gegen die San Francisco 49ers, obwohl das Team im letzten Viertel mit zehn Punkten zurück lag. Die kommende Spielzeit ist seine vierte in der besten Football-Liga der Welt.

Wie Deshaun Watson von Houston Texans und Lamar Jackson von den Baltimore Ravens ist Mahomes ein Vertreter der neuen jungen Generation schwarzer Quarterbacks, die ihre Position anders interpretieren als etwa der sechsmalige Champion Tom Brady. Sie können nicht nur gut werfen, sondern sind auch als Laufspieler gefährlich.

Der bislang völlig skandalfreie und weithin respektierte Profi hatte sich zuletzt auch klar gegen Rassismus positioniert und war Teil des Videos schwarzer Football-Spieler, die der NFL Fehler im Umgang mit dem Thema vorgeworfen und die Liga zum Handeln gezwungen hatten.