So überrascht man die Beobachter – und womöglich auch ein bisschen sich selbst. Man sucht sich für die Generalprobe zur anstehenden Bundesliga-Saison einen Premier-League-Klub, reist dafür nach London, schickt dort erst mal eine Mannschaft ohne Sommerzugang aufs Feld – und gewinnt nach ansprechender Leistung 4:0. Hertha BSC ist dieser kleine Coup am Sonnabend in der Auseinandersetzung mit Crystal Palace gelungen, dabei spielten die Blau-Weißen nach anfänglichen Schwierigkeiten in jedweder Hinsicht überzeugend, was Trainer Ante Covic dann auch zum Anlass für ein dickes Lob nahm.

„Wenn du auswärts bei einem Premier-League-Klub vier Tore erzielst, und siehst, dass deine Stürmer nicht nur torgefährlich sind, sondern sich auch aufopferungsvoll ins Spiel einbringen, wie Davie Selke, der mit seinen Laufwegen Räume für Maxi (Mittelstädt, d. R.) schafft, dann stimmt mich das natürlich positiv“, sagte der 43-Jährige und ergänzte: „Zudem haben wir ja auch zu Null gespielt. Ja, viele Punkte, die wir vor dem Spiel auf dem Tableau hatten, haben die Jungs auch dann erfüllt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.