Platz eins ist für Karl Geiger bei der Vierschanzentournee in Reichweite.
Foto: Matthias Schrader/AFP

Oberstdorf - Schon als kleiner Junge war der Oberstdorfer Karl Geiger beim Tourneespringen in seiner Heimat an der Schanze. Besonders gern erinnert er sich an die Siege von Martin Schmitt, der zwischen 1998 und 2000 dreimal in Serie am Schattenberg triumphieren konnte. Zwei Jahrzehnte später reichte es vor 25 500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Arena zum Auftakt der 68. Vierschanzentournee zwar nicht ganz zum großen Triumph, aber für Karl Geiger war dieser zweite Platz unter den Augen seiner Familie und vieler Freunde ein gefühlter Sieg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.