Katar-WM: Deutschlands Hoffnungen aufs Achtelfinale ruhen auf Costa Rica

Sonntag könnte die WM für das DFB-Team schon vorbei sein. Am Vormittag spielen in Gruppe E Japan und Costa Rica. Es gibt Hoffnungen für eine nächste Überraschung.

Ein Fan Costa Ricas bei der WM in Katar.
Ein Fan Costa Ricas bei der WM in Katar.AP

Wenn es schlecht läuft, dann steht die deutsche Nationalmannschaft zur Mittagszeit am ersten Advent mit dem Rücken zur Wand. Das Ausscheiden in der Gruppe nach nur zwei Spielen könnte kurz bevorstehen. Denn wenn die Japaner am Sonntagvormittag im Ahmed bin Ali Stadium gegen Costa Rica gewinnen, muss auch die Flick-Elf gegen Spanien gewinnen, um Restchancen auf ein Weiterkommen aufrechtzuerhalten. Jedoch gibt es Hoffnungen, dass die DFB-Elf Schützenhilfe aus Costa Rica bekommt.

Dafür reicht ein Blick in die Statistik. So haben die Japaner während der letzten sechs Weltmeisterschaften nur ein Mal am zweiten Spieltag gewonnen (1:0 Sieg gegen Russland während der Heim-WM 2002). Im Gegensatz zum Spiel gegen Deutschland müssen die Japaner das Spiel am Sonntag selbst gestalten, obwohl sie lieber aus einer stabilen Verteidigung zu Offensivszenen kommen.

Hinzu hat sich durch den Sieg der Druck beim japanischen Team erhöht. Das Team spielte am Limit und es bleibt die Frage, ob sie auch gegen Costa Rica liefern können, vor allem, wenn sie deutlich häufiger den Ball in ihren Reihen halten und höher auf dem Feld agieren müssen. Die Erwartungen im Land der aufgehenden Sonne sind immens, der Achtelfinaleinzug nun fast Pflicht.

Aber auch Costa Rica hat trotz der 0:7-Blamage einiges zu bieten. Zwischen den Pfosten steht immer noch einer der besten Torhüter der Welt: Keylor Navas. An guten Tagen verzweifeln gegnerische Stürmer an dem PSG-Torwart. Das Spanienspiel war wohl ein Systemausfall der Costa-Ricaner. Davor kassierten sie nämlich 2022 in 19 Spielen nur 12 Gegentore. In der WM-Qualifikation schlugen sie die USA und Kanada.

Auf ihm ruhen die Hoffnungen: Welttorhüter Keylor Navas.
Auf ihm ruhen die Hoffnungen: Welttorhüter Keylor Navas.KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP

Costa Rica ist eine sehr stolze Fußballnation. Ein zweites Mal wird sie sich nicht bloßstellen lassen. Unvergessen sind die Auftritte während der WM 2014 als sich die Mittelamerikaner gegen Italien, England und Uruguay durchsetzten. Erst im Viertelfinale musste sich Costa Rica nach einem dramatischen Elfmeterschießen gegen die Niederlande geschlagen geben. Daher herrscht die Hoffnung, dass Costa Rica die Schlappe gegen Spanien schnell in positive Energie umwandelt.