Berlin - Langläuferin Katharina Hennig hat die Tour de Ski nach einem Kraftakt zum dritten Mal in Folge in den Top Ten beendet. Die 25-Jährige belegte zum Abschluss beim steilen „Final Climb“ auf die Alpe Cermis einen guten zwölften Rang und verteidigte Platz neun in der Gesamtwertung. Den Sieg holte sich als erste Russin der Geschichte Natalja Neprjajewa.

„Neunte, damit habe ich mein Ziel erfüllt. Da bin ich sehr glücklich drüber“, sagte Hennig nach der letzten Etappe mit 400 Höhenmetern und einer maximalen Steigung von 28 Prozent im ZDF: „Das hier ist schon einer der härtesten Wettkämpfe, die man sich vorstellen kann.“ In den vergangenen zwei Jahren hatte die Sächsin die Tour jeweils auf Rang acht beendet.

Auch Peter Schlickenrieder war zufrieden. „Katha ist inzwischen auch im Skating top. Sie wird Schritt für Schritt stärker, nicht nur in ihrer Paradedisziplin Klassisch“, sagte der Bundestrainer: „Von diesem Niveau aus kann man irgendwann den nächsten Schritt angreifen und um Medaillen kämpfen. Das ist jetzt noch zu früh, aber nach Olympia stehen uns tolle vier Jahre bevor. Das lässt uns hoffen.“

Schlickenrieder hatte „Fighten bis das Licht ausgeht“ als Marschroute ausgegeben und einen Kampf „mit Messer zwischen den Zähnen“ gefordert. Diese Vorgabe erfüllte nicht zuletzt Katherine Sauerbrey, der auf Rang 18 nur drei Positionen für das Olympia-Ticket fehlten.