Mindestabstand von zwei Metern? Kein Problem für den designierten neuen Weltmeister Lewis Hamilton.
Foto: dpa/Joe Klamar

Spielberg - Sebastian Vettel verzog sich nach dem Ferrari-Totalschaden von Österreich voller Frust. Ein von seinem Stallrivalen Charles Leclerc verschuldeter Crash beim zweiten Formel-1-Rennen in Spielberg stürzte die Scuderia am gestrigen Sonntag endgültig in die Krise. Nicht mal die Abbitte des Monegassen beim souveränen ersten Saisonsieg von Mercedes-Pilot Lewis Hamilton konnte Vettel trösten.

Die Ferrari-Abschiedstour des viermaligen Weltmeisters wird nach der unnötigen Kollision vom Sonntag immer mehr zur Lachnummer. „Es ist im Moment schwer, weil das Negative überwiegt“, sagte der 33-Jährige aus Heppenheim nach seinem Ausfall in der ersten Runde. „Wir müssen weiterkämpfen und versuchen, alles zu geben.“ Hinter Hamilton wurde Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil Zweiter. Max Verstappen im Red Bull schaffte es auf Rang drei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.