Sechs Jahre Hertha mit 52 Toren und zum Abschluss ein Skandalvideo. Salomon Kalou bereut seine Dummheit.
Sechs Jahre Hertha mit 52 Toren und zum Abschluss ein Skandalvideo. Salomon Kalou bereut seine Dummheit.
Foto: dpa

Berlin - Manager Michael Preetz wollte es, auch Trainer Bruno Labbadia hatte sich bemüht. Und natürlich hatten sich viele seiner Hertha-Mitspieler gewünscht, dass sie sich noch mal von ihm verabschieden können. Doch Salomon Kalou, 34, kam am Sonntagvormittag nach dem 1:2 in Mönchengladbach nicht zum gemeinsamen Saison-Abschlussfrühstück im Kabinentrakt auf dem Vereinsgelände. Er verzichtete auch auf einen Auftritt im vereinseigenen Internet-Livestream, bei dem alle scheidenden Spieler den Fans „Auf Wiedersehen!“ sagen konnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.