Ex-Nationaltorhüter Robert Enke.
Foto: dpa

Hannover - Ex-Nationaltorhüter Robert Enke hat sich das Leben genommen. Am 10. November vor genau 10 Jahren. Die Öffentlichkeit  hatte Anteil genommen – und Konsequenzen gefordert. Fußball-Deutschland schien stillzustehen. Zwei Jahre später entschied sich Schiedsrichter Babak Rafati für einen ähnlichen Weg und wurde in letzter Sekunde gerettet. Wieder war das Gerede laut und unüberhörbar. Heute arbeitet Rafati als Mental-Trainer. Auch für Fußballprofis. Er sagt: „Es ist absolut nichts besser geworden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.