Berlin - Kenias Lauf-Asse haben die Podiumsplätze beim 32. Berliner Halbmarathon unter sich ausgemacht. In der beeindruckenden Siegerzeit von 59:14 Minuten setzte sich Newcomer Denis Koech am Sonntag im Spurt gegen den Halbmarathon-Weltmeister Wilson Kiprop durch.

Für Koech war es eine persönliche Bestzeit in seinem zweiten Rennen außerhalb seines Heimatlandes. Im Februar hatte er den Halbmarathon in Ras Al Kaimah in den Vereinigten Arabischen Emiraten gewonnen.
Dritter wurde in Berlin Ezekiel Chebii in 59:22. Deutsche Läufer schafften es nicht unter die Topten. Bester Starter war auf Platz 14 Markus Weiß-Latzko (LAV Tübingen) in 1:05:50.

Ebenfalls eine Spurtentscheidung gab es bei den Frauen: Die Kenianerin Philes Ongori siegte in 1:08:25 Stunden vor ihren Landsfrauen Helah Kiprop und Caoline Chepkwony. Silke Optekamp (PSV Grün-Weiß Kassel) wurde in 1:16:45 Stunden Neunte.
Mit über 31 000 Teilnehmern verzeichnete das Laufspektakel bei kühler, aber sonniger Witterung wieder eine Rekordbeteiligung. (dpa)