Kevin-Prince Boateng über Abgang von Hertha BSC: Lucien Favre fragte: „Sind Sie verrückt?"

Barcelona - Zwischen 2005 und 2007 spielte Kevin-Prince Boateng für Hertha BSC (53 Spiele, fünf Tore, neun Assists) unter Lucien Favre - nun verrät er, dass ihn der Schweizer und heutige BVB-Coach damals weggeschickt hat. 

Im Interview mit DAZN gibt Barca-Star Boateng Einblicke: "Ich bin zu Lucien Favre gegangen und habe damals gesagt, dass ich gerne bleiben möchte", blickt Boateng zurück, der seinerzeit ein Angebot von Tottenham Hotspur hatte. "Darauf hat er, der seine Spieler ja immer siezt, gesagt: Sind Sie verrückt? Sie müssen gehen, das ist Tottenham. Das ist eine Riesenchance. Er hat gesagt, dass ich diese Chance ergreifen sollte und dass Hertha zu klein für mich sei." Er habe ihn weggeschickt.

Prince war damals Rekord-Abgang für Hertha BSC

Boateng wechselte daraufhin im Sommer 2007 nach London. Hertha bekam für das Top-Talent  acht Millionen Euro - Rekord damals! Nur Sebastian Deisler hatte später bei seinem Wechsel zu den Bayern mit 9 Mio. Euro noch mehr gekostet.

Der mittlerweile 32 Jahre alte Boateng, der jüngst mit dem FC Barcelona die Spanische Meisterschaft gewonnen hat, wäre damals vor allem wegen Favre noch geblieben. Seine Arbeitsweise hat ihn beeindruckt, weil er eine andere Vision gehabt habe.

So sei Favre der erste Trainer gewesen, der den Tiki-Taka nach Deutschland gebracht hat. "Es hat ihn gestört", so Boateng, "wenn der Ball lang weggeschlagen wurde. Er wollte alles spielerisch lösen. Das hat mir sehr imponiert, aber zu diesem Zeitpunkt war ich quasi schon mit einem Bein in England."

Das will der Mittelfeldstar nach seiner Karriere machen

Boateng erzählt außedem, dass er Barca nach einem möglichen Champions-League-Sieg im Sommer verlassen will. "Dann gehe ich irgendwo noch zwei, drei Jahre kicken." Nach seiner Zeit als aktiver Profi will der Deutsch-Ghanaer Spielerberater werden.

Boateng ist seit 14 Jahren Profi, spielte in den vier großen europäischen Ligen und gewann fünf Titel: Ligapokal mit Tottenham (2008), Meister und Supercup mit Milan (2011), Pokalsieger mit Frankfurt (2018) und nun Meister mit Barca.