Claudio Pizarro muss in Quarantäne bleiben.
Foto: Imago Images

Bremen - In Zeiten von Corona scheidet bei Werder Bremen der sonst so wichtige Schulterschluss zwischen Publikum und Profis als Faktor aus. Sollten nur ein paar Hundert Anhänger auf die Idee kommen, sich zum Montagsspiel gegen Bayer Leverkusen (20.30 Uhr)  am Weserstadion zu versammeln, könnte das böse Folgen haben. Innensenator Ulrich Mäurer hat erneut gedroht, Geisterspiele hier grundsätzlich zu verbieten, würden diese „wegen der Fans zum Infektionsrisiko“ werden. Mäurer betrachtet den Start der Bundesliga ohnehin als „unsägliches Signal“. Der SPD-Politiker hat die Deutsche Fußball-Liga (DFL) seit dem Polizeikostenstreit zum Feindbild. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.