Berlin - Der frühere Tour-de-France-Sieger Egan Bernal hat bei seinem schweren Trainingsunfall in seiner Heimat Kolumbien auch Verletzungen an der Brustwirbelsäule erlitten. Wie das Universitätsklinikum in der Nähe von Bogotá, in das Bernal gebracht wurde, in einer zweiten Erklärung am Dienstag mitteilte, wurde der 25-Jährige mehrfach operiert. Auf den Abschluss eines Eingriffs an der Brustwirbelsäule werde noch gewartet, danach soll es neue Informationen geben.

Bernal hat sich der Mitteilung zufolge den Oberschenkel und die Kniescheibe gebrochen, außerdem erlitt er eine Brustkorbverletzung, die zu Blutungen führte.

Viele Sportler wie der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana und Fußballer Radamel Falcao drückten in sozialen Netzwerken ihre Anteilnahme aus. Auch Kolumbiens Präsident Iván Duque wünschte Bernal via Twitter eine baldige Genesung. Bernal ist spätestens seit seinem Tour-Sieg 2019 in Kolumbien ein Nationalheld.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge war Bernal auf dem Zeitfahrrad mit einem stehenden Bus kollidiert. Sein Team Ineos-Grenadiers bestätigte am Montagabend lediglich den Unfall und dass Bernal im Krankenhaus, ansprechbar und stabil sei. Spekulation bleibt, ob es eine Unachtsamkeit des Giro-Siegers war, die zu dem Aufprall führte. Bernal sollte die britische Mannschaft in diesem Jahr als Kapitän zur Tour führen.