Kolmune Hahohe: Granitzas Top 5 der Torhüter von Hertha BSC Berlin

Berlin - Am zurückliegenden Sonnabend bin ich beim Spiel der Hertha gegen Wolfsburg spontan aufgesprungen, um einem Mann zu applaudieren: Torhüter Rune Jarstein. Was der 32-Jährige Norweger in den ersten Minuten des Duells gehalten hat und in Eins-zu-Eins-Situationen gegen Yunis Malli und Mario Gomez zeigte, war absolute Klasse! Dieser Keeper ist in den zurückliegenden beiden Spielzeiten zu einem großen Rückhalt geworden. Er hat der Mannschaft einige Punkte gerettet.

Zuerst als Nummer zwei hinter Thomas Kraft nach Berlin gekommen, hat Jarstein die Chance genutzt und ist nach einer Verletzung von Kraft zur Nummer eins aufgestiegen. Bei ihm habe ich keinerlei Angst, wenn Eckbälle oder Freistöße auf seinen Kasten kommen. Seine Präsenz im Strafraum ist groß, seine Fähigkeiten am Ball sehr gut für einen Keeper. Er macht das Spiel schnell, wenn es nötig ist. Seine langen Abschläge kommen meist gut bei einem Mitspieler an.

Und: Er macht einen sehr unaufgeregten Eindruck. Auf 61 Erstligaspiele bei Hertha hat er es bisher gebracht und schiebt sich schon recht weit nach vorn in der Liste aller Berliner Torhüter, die für Hertha BSC in der Bundesliga ihre Paraden zeigten. Wo aber kann man Jarstein, 2016 auch „Fußballer des Jahres“ in Norwegen, leistungsmäßig einordnen?

25 Torhüter seit 1963 im Bundesliga-Einsatz

Laut einer Statistik im Fußballmagazin „Kicker“, die den Gegentorschnitt aller Hertha-Keeper auflistet, die mehr als zehn Bundesligaspiele bestritten haben, liegt Jarstein schon auf Platz 3 hinter Volkmar Groß und Jaroslav Drobny.

Insgesamt gibt es 25 Torhüter, die Hertha seit 1963 in der Bundesliga eingesetzt hat – von Wolfgang Tillich bis Marius Gersbeck. Ich habe diese Liste einmal dem ehemaligen Hertha-Torjäger Karl-Heinz Granitza geschickt. Ich habe ihn gebeten, seine Top 5 der Hertha-Torhüter aufzustellen. Denn: Stürmer Granitza schoss in 73 Bundesligaspielen 34 Tore für Hertha – von 1976 bis 1979. Später stieg er zum Rekordtorjäger bei Chicago Sting in den USA auf. Er ist folglich beim Thema Torhüter unstrittig ein Experte. 

Die Top 5 von Granitza

Granitza, der auch als Scout arbeitet, hat sich so entschieden und auch den Norweger Rune Jarstein im Visier:

Platz 1: Volkmar Groß (101 Erstligaspiele für Hertha)
Granitza: „Groß strahlte eine unglaubliche Ruhe aus, besaß mit 1,93 Meter eine fantastische Größe für einen Keeper. Er hatte exzellente Reaktionen und beherrschte seinen Strafraum souverän. Er war eine Führungspersönlichkeit und ein verrückter Typ.“
Meine Meinung: Groß hat seine Karriere ein wenig verplempert, weil er in den Bundesligaskandal 1971 verwickelt war und auch für die Annahme von Bestechungsgeld gestimmt hatte. Ich habe ihn später noch kennengelernt und als eloquenten und meinungsstarken Mann erlebt. Er starb bereits 2014 nach langer schwerer Krankheit.

Platz 2: Gabor Kiraly (198 Erstligaspiele für Hertha)
Granitza: „Der Ungar hat das Spiel sehr gut gelesen, besaß ein starkes Stellungsspiel und passte zu seiner Zeit ideal zu Hertha BSC. Eine Kultfigur.“
Meine Meinung: Der Mann, der die graue lange Schlabberhose einführte, war und ist ein toller Keeper und Mensch. Mit 107 Länderspielen der Rekordmann in Ungarn. Er will noch zwei Jahre bei Haladas Szombathely in der ersten Liga im Tor stehen.

Platz 3: Norbert Nigbur (101 Erstligaspiele für Hertha)
Granitza: „Nigbur war sensationell auf der Linie und dabei wohl der beste Torhüter, der je bei Hertha spielte. Er war kein Anführer, sehr ruhig, mit den Füßen okay. Zeigte oft fantastische Reaktionen.“
Meine Meinung: Ich habe Nigbur nur in alten Ausschnitten von Spielen im Fernsehen gesehen, kann ihn deshalb nicht beurteilen.

Platz 4: Rune Jarstein (61 Erstligaspiele für Hertha)
Granitza: „Die Ruhe selber. Du kannst ihn um Mitternacht wecken und ins Tor stellen. Er hält auch dann stark und ist souverän. Im Moment der ganz große Rückhalt von Hertha BSC.“
Meine Meinung: Meine Hochachtung vor dem Norweger steigt beinahe von Spiel zu Spiel. Er ist noch nicht am Limit und wird Hertha noch viel Freude bereiten.

Platz 5: Jaroslav Drobny (97 Erstligaspiele für Hertha)
Granitza: „Ein ähnlicher Torwarttyp wie Jarstein. Sehr ruhig. Er wartet lange ab, bis die Gegner schießen. Zeigte oft exzellente Reaktionen, war zu seiner Zeit ein starker Rückhalt für Hertha.“
Meine Meinung: Drobny besaß große Präsenz im Tor. Einmal, nach einem 1:0-Sieg bei Bayer Leverkusen, lobte ihn Trainer Lucien Favre so: „Wir hatten Jesus im Tor!“ Na, bitte!

So, das war die subjektive Einschätzung von Granitza. Es kann diskutiert werden. Auch andere Keeper, etwa Christian Fiedler, Walter Junghans oder Wolfgang Fahrian prägten als Torhüter das Spiel der Hertha .

Darauf ein torhüterfreundliches Ha-Ho-He!