Leon Draisaitl ist Deutschlands bester Eishockeyspieler, ein Star in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Seit dieser WM ist der 23 Jahre alte Stürmer der Edmonton Oilers aber nun auch der Anführer der deutschen Nationalmannschaft – eine Rolle, die er bislang trotz seines Talents noch nicht wie gewünscht ausfüllen konnte.

Nach einer überragenden NHL-Hauptrunde, die dennoch nicht reichte, um sein Team in die Play-offs zu führen, merkte man dem gebürtigen Kölner von Beginn dieses Turniers an, dass er seine Rolle als einer der Besten im Welt-Eishockey auch in der Slowakei spielen will und kann. Gegen Teams wie Großbritannien (3:1), Dänemark (2:1) und Frankreich (4:1), die es bei einer WM unbedingt zu schlagen gilt, konnte er sich noch zurückhalten. Dafür offenbarte er gegen die Slowakei genau die Brillanz, die es in einem solchen Schlüsselspiel braucht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.