In der Woche vor dem Spiel des 1. FC Union Berlin gegen den FC St. Pauli (Sonntag, 13.30 Uhr) hielt noch einmal reges Transfertreiben Einzug am Stadion an der Alten Försterei. Mit großer Freude wurden die Offensivzugänge Suleiman Abdullahi (Braunschweig) und Robert Zulj (Hoffenheim) vorgestellt, Geschäftsführer Oliver Ruhnert äußerte sich zufrieden: „Unser Angriffsspiel ist jetzt variabler.“

Die Eisernen betreiben derzeit ein gewagtes Spiel mit dem eigenen Kader. Sechs Tage vor dem Transferschluss platzt dieser praktisch aus allen Nähten. Dreißig Spieler zählt die Trainingsgruppe von Trainer Urs Fischer. Klare Vorstellung, wer die Mannschaft noch verlassen soll, formulierte der Klub bislang bewusst nicht. Geschäftsführer Oliver Ruhnert betonte unter der Woche noch einmal: „Aus dem Verein gedrängt wird bei uns keiner.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.