Berlin - Am Ende war es eine reine Kraftfrage und keine Frage der Meisterreife. Nach dem 73:86 (43:40) im ersten Finale um den deutschen Basketball-Titel war die Erklärung für den Fehlstart in die Playoff-Serie über maximal fünf Partien für den Verlierer FC Bayern relativ simpel. Nur 48 Stunden nach dem Endspieleinzug fehlte den Münchnern am Freitagabend in Berlin in der Schlussphase einfach die nötige Energie. „Die Kraft ist uns ausgegangen. Zuerst physisch und dann mental. Berlin war besser, aber nur im letzten Viertel“, sagte Bayern-Coach Andrea Trinchieri.

Bis zum zweiten Aufeinandertreffen an diesem Dienstag im Münchner Audi Dome sollen die Kraftspeicher der Bayern-Korbjäger wieder so aufgefüllt sein, dass es nicht erneut zu einem Leistungsabfall zum Spielende kommt. Das Wochenende sollte etwa mit einem freien Tag dazu genutzt werden, „um uns wieder aufzuladen“, wie Trinchieri betonte. Ziel sei es, für Partie zwei „die bestmögliche Leistung vorzubereiten“, sagte der Italiener. Den Titel gewinnt das Team, das zuerst drei Siege erzielt.

In einer rasanten und über drei Viertel ausgeglichenen Partie in der Berliner Arena mit vielen Dreipunkte-Treffern waren Yovel Zoosman mit 14 Punkten für Alba und auf seiten der Bayern Andreas Obst mit 17 Zählern die erfolgreichsten Schützen gewesen. Die Bayern agierten in der Neuauflage des Vorjahresendspiels absolut auf Augenhöhe mit den Gastgebern. „Am Ende haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, kommentierte Nationalspieler Obst. Er sprach als Kritikpunkt „viele Ballverluste“ an, die den ausgeruhten Berlinern gerade im letzten Viertel die Möglichkeit zu zahlreichen einfachen Punkten gaben.

„Wir müssen einfach im Kopf smarter sein und das Spiel bis zum Ende spielen“, sagte Obst beim Blick nach vorne: „Das Ziel für das zweite Spiel? Gewinnen!“

Trinchieri ärgerte sich: „Wir haben das Spiel über 33, 34 Minuten gut kontrolliert, bevor uns die Kraft ausgegangen ist.“ Der Italiener benannte aus seiner Sicht die Gründe für die Niederlage: „Wir haben die Rebounds nicht kontrolliert und waren wirklich schwach in der Defense. Alba hat 15 Dreier getroffen. Damit ist es fast unmöglich, auswärts zu gewinnen.“