Nach dem letzten Heimspiel des 1. FC Union stand ein groß gewachsener Mann an der Absperrung des Medienbereichs. Er wurde von Verteidiger Roberto Puncec bekniet, doch bitte, bitte mit in die Kabine zu kommen. „Ach“, sagte der Mann, „da kennt mich doch keiner mehr.“ Er war mal ein Held: Torsten Mattuschka.

Im Spätsommer 2014 hatte sein Abschied ein Fanbeben ausgelöst. Der Groll über den Verlust hinterließ Risse, die dazu beitrugen, dass die Trainerkarriere von Norbert Düwel zerbrach. Inzwischen ist Mattuschka 36, kickt in der Oberliga bei der VSG Altglienicke und arbeitet in einem Fanshop.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.