Bruno Labbadia hatte erst am Freitag wieder alle Hertha-Profis beim Abschlusstraining zusammen. 13 Spieler waren mit ihren Nationalteams unterwegs.
imago images/Popow

Berlin-Westend - Herthas Fans erinnern sich mit Grauen an diesen 11. Februar 2012. Die Blau-Weißen erlebten in der Abstiegssaison 2011/12 mit ihrem Ultra-Kurzzeit-Trainer Michael Skibbe beim VfB Stuttgart ein 0:5-Debakel. Skibbe wurde danach nach nur fünf Spielen gefeuert. Sein Kollege auf der anderen Trainerbank hatte konsequent alle Schwächen der Krisen-Mannschaft von der Spree aufgedeckt. Bruno Labbadia hatte es getan. Für ihn war es mit dem VfB der letzte Sieg gegen Hertha, sein zweithöchster Erfolg nach dem 8:1 mit Wolfsburg gegen Augsburg vor 18 Monaten in der Bundesliga und es war sein 42. Drei-Punkte-Gewinn als Trainer im Oberhaus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.