Abstand halten: Beim FC Schalke wird für den Neustart der Bundesligasaison trainiert.
Abstand halten: Beim FC Schalke wird für den Neustart der Bundesligasaison trainiert.
Imago Images

Gelsenkirchen - Es ist ein ziemlich unrühmlicher Status, den der FC Schalke 04 sich in diesen ersten Wochen der Corona-Krise erarbeitet hat. Der Revierklub ist ohne jeden Zweifel der Bundesligaverein, über den die bedrohlichsten Lageberichte kursieren. Nun wurde auch noch bekannt, dass die Schalker schon vor der Saisonunterbrechung massiv in Geldnöten steckten. Nach Informationen der Bildzeitung haben die Verantwortlichen irgendwann in der Vergangenheit beschlossen, sich die im Mai zu erwartenden TV-Gelder von rund 15 Millionen Euro zu einem früheren Zeitpunkt von einem Kreditgeber auszahlen zu lassen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.