Die Mannschaft des 1. FC Union Berlin hat am Sonnabend einmal mehr unter Beweis gestellt, wie schnell sie sich von Rückschlägen erholen kann. Eine Depression infolge der 1:2-Niederlage im Pokal-Halbfinale bei RB Leipzig? Keineswegs! Im Gegenteil: Die Eisernen haben sich am Sonnabendnachmittag im Ligaspiel gegen die ungeliebten Leipziger auf durchaus sensationelle Art und Weise einen 2:1-Sieg erspielt und erkämpft, waren die bessere Mannschaft, die Mannschaft, die mit Wille und Klasse das bessere Ende für sich erzwingen konnte. Als Matchwinner durfte sich dabei Sven Michel feiern lassen, der in der 86. Minute nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung per Kopf das 1:1 erzielte, um in der 89. Minute per Hacke auch noch das 2:1 durch den ebenfalls eingewechselten Kevin Behrens vorzubereiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.