Annett Horna hört nicht auf zu rennen. Das ist nicht so selbstverständlich, wie es scheint. Sie ist Deutschlands Zweitbeste über die 1500 Meter und Langzeitstudentin. „Es gibt keine andere Lösung“, sagt die angehende Grundschullehrerin. Einerseits will sie zu den Olympischen Spielen 2016, andererseits muss sie sich auf die Zeit nach dem Sport vorbereiten. Denn das Leichtathletikleben abseits der glitzernden Diamond League ist ein finanziell knapp bemessenes.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.