Mit dem Auftritt seines Teams gegen Stuttgart nicht zufrieden: Hertha-Trainer Bruno Labbadia.
Foto: Imago Images / Contrast

Berlin - Ein Erfolgserlebnis, danach drei Niederlagen: Bei Hertha BSC könnte man nach dem Saisonfehlstart auf den ersten Blick meinen, dass eine Wiederholung aus dem vergangenen Jahr läuft. Damals startete der Trainer Ante Covic mit viel Optimismus in die Bundesliga. Ein 2:2 beim Rekordmeister, doch dann setzte es 0:3-Niederlagen gegen Wolfsburg sowie auf Schalke und ein 1:2 in Mainz. Auch Bruno Labbadia erging es jetzt ähnlich. Ein 4:1 in Bremen, danach ein 1:3 gegen Frankfurt, ein 3:4 beim FC Bayern München und jetzt ein 0:2 gegen VfB Stuttgart, welches einer fußballerischen Selbstaufgabe gleichkam und heftige Reaktionen der 4000 Fans hervorrief. Die blau-weißen Profis wurden im Olympiastadion ausgepfiffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.