Leverkusener Spieler bejubeln den Sieg gegen Porto.
dpa

Porto/Malmö/Berlin - Ohne große Mühe hat Bayer 04 Leverkusen auch das Rückspiel im Europa-League-Sechzehntelfinale gegen den portugiesischen Spitzenklub FC Porto gewonnen. Für die Werkself, derzeit das vielleicht formstärkste Team im deutschen Fußball, traf Lucas Alario bereits nach zehn Minuten, Kerem Demirbay (50.) und Kai Havertz (58.) erhöhten im zweiten Durchgang. Die Hausherren feierten in der 65. Minute immerhin den Ehrentreffer durch Moussa Marega.

Auch der VfL Wolfsburg, am Sonntag beim 1. FC Union zu Gast, zog in die nächste Runde ein. Die Wölfe überwanden einen zähen Start bei Malmö FF mit einem Tor durch Josip Brekalo (42.), in der zweiten Halbzeit sorgte ein Doppelschlag von Yannick Gerhardt (65.) und Joao Victor (69.) für klare Verhältnisse.

Frankfurt-Spiel findet Freitag statt

Eintracht Frankfurt konnte indes nicht zum Rückspiel gegen Red Bull Salzburg (Hinspiel: 4:1 für Frankfurt) antreten. Eine amtliche Orkanwarnung verschob das Spiel auf Freitagabend, 18 Uhr.