Uwe Lehmann trainiert das ambitionierte Team von Regionalligist Lichtenberg 47.
Uwe Lehmann trainiert das ambitionierte Team von Regionalligist Lichtenberg 47.
Foto: Imago Images/Matthias Koch

Berlin-Lichtenberg - Uwe Lehmanns Tage sind immer komplett ausgefüllt. Der 37-Jährige trainiert den Regionalliga-Aufsteiger Lichtenberg 47. Er ist Chef eines Personaldienstleisters und Familienvater mit drei Kindern. Wie er das alles so wunderbar unter einen Hut bringt, bleibt sein Geheimnis. Am zurückliegenden Sonnabend aber stand auch für ihn endlich die letzte Dienstreise als Coach vor der Winterpause an. Es ging nach Rathenow. Dort stieg bereits das dritte Duell in dieser Spielzeit, das sich Lichtenberg mit Optik liefern musste. Lichtenberg verlor 0:3 gegen eine Mannschaft, die meist zwischen Oberliga und Regionalliga pendelt und seit 30 Jahren von Ingo Kahlisch trainiert wird. In der Hinrunde wurde das erste Aufeinandertreffen im Zoschke-Stadion wegen eines Unwetters beim Stand von 1:1 abgebrochen. Das Wiederholungsspiel gewann Optik 1:0. „Nun waren wir in Rathenow schon mit den Gedanken in der lang ersehnten Winterpause“, klagte Lehmann, „Optik hat verdient gewonnen. Ohne Wenn und Aber.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.