Kasan - Jeder soll in einer fremden russischen Stadt ja schnell seinen Lieblingsplatz finden. Europäische Touristen, die nach Kasan kommen, verlieben sich meist in den Kasaner Kreml. Südamerikanische Fans finden wiederum die Cuba Libre Bar auf der Baumann Straße besonders anziehend. Und Lionel Messi?

Der argentinische Weltstar fand seinen ganz eigenen bevorzugten Aufenthaltsort in der einer Seerose nachempfundenen Kasan-Arena. Nicht weit weg vom Anstoßkreis. Zwei, drei Meter nach vorne versetzt. Zweite Rasenbahn rechts von der Mittellinie. Hier hatte sich der 31-Jährige die meiste Zeit während des flirrenden Achtelfinals gegen Frankreichs (3:4) versteckt, das trotz zweier Torvorbereitungen − einmal eher zufällig für Gabriel Mercado (48.), einmal sehr gekonnt für Sergio Agüero (90. +3) – weitgehend an ihm vorbeigelaufen war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.