Lionel Messis Vater Jorge trifft in Barcelona ein und grummelt: "Schwierig, schwierig."
Foto: AFP

BarcelonaHeute könnte die Entscheidung fallen, ob und wann Lionel Messi den FC Barcelona verlässt. Das jedenfalls meint der Argentinier Martin Arevalo vom TV-Sender TyC Sports. Der Journalist geht ferner davon aus, dass Messi zunächst bei Barca bleibt und erst im Sommer ablösefrei seiner Wege geht. Arevalo gilt als gut informiert. Er war derjenige, der als Erster über den Wechselwunsch des 33-Jährigen berichtete.

Ohne Zweifel ist Bewegung in der zur Zeit von Verantwortlichen und  Fans intensiv diskutierten Personalie. Vater Jorge Messi ist in Barcelona eingetroffen. Er konferiert dort mit den Anwälten seines Sohnes. „Schwierig, schwierig“, grummelte Jorge in die Mikros wartender Journalisten, als er den Flughafen verließ. Es geht um die 700 Mio. Euro Ablöse für den Argentinier. Barca pocht aufs Geld.

Am Mittwoch hatten sich Messis Berater und die Verantwortlichen des FC Barcelona zu Gesprächen getroffen. Eine Einigung erzielten sie nicht. Gerungen wird weiter um eine Klausel im Vertrag. Nach dieser darf Messi bis 10. Juni des Jahres aus dem Kontrakt aussteigen und damit ablösefrei wechseln. Die Frist verstrich, Messi machte die Option zu spät geltend. Sagt Barca.

Messis Berater sagen dagegen, dass sich das Datum auf das Ende der regulären Saison beziehe. Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundene zwischenzeitliche Unterbrechung hatte sich dieses verschoben.