Antwerpen - Team Liquid hat mit Astralis den Rekordsieger vom PGL „Counter-Strike: Global Offensive“-Major in Antwerpen aus dem Turnier geworfen. Die Amerikaner sicherten sich mit einem knappen, aber überzeugenden 2:0 (16:14; 16:13) einen der letzten Plätze in der nächsten Runde des Turniers.

„Wir hatten seit Beginn des Jahres einen verrückten Zeitplan und konnten vor dem Major wenig trainieren“, sagte Liquid-Spieler Richard „shox“ Papillon im Interview nach dem Spiel. „Wir müssen damit spielen was wir haben, und ein 2:0-Sieg ist ein gutes Zeichen. Wir immer besser.“

Obwohl Astralis seit den Major-Siegen ein Trio an Team Vitality verloren hatte, sind die Dänen der bis jetzt größte Name, der aus dem Turnier ausgeschieden ist. Auch eine Glanzleistung von Benjamin „blameF“ Bremer, dem auf der ersten Karte ganze 40 Eliminierungen gelangen, konnte daran nichts ändern. Liquid ist dagegen die letzte Organisation aus Nordamerika, die im Turnier vertreten ist.

Das kosovarische Team Bad News Eagles, dessen Qualifikation ohne die Unterstützung einer Organisation bereits eine große Überraschung gewesen war, konnte MIBR mit 2:1 (13:16; 16:8; 16:10) ausschalten. Deren Schweizer Spieler Rigon „rigoN“ Gashi steht damit als erst zweiter Spieler seines Landes überhaupt in der Legendenphase eines Majors.

Der letzte Platz ging an Team Imperial um Gabriel „FalleN“ Toledo, deren Kern bei SK Gaming einst zu den besten Teams der Welt gehörte. Die Mannschaft siegte gegen forZe und trifft in der Legendenphase auf BIG, das einzige deutsche Team im Turnier.