Glücksgefühl: Sprinterin Lisa-Marie Kwayie von den Neuköllner Sportfreunden freut sich über ihren Meistertitel.
Glücksgefühl: Sprinterin Lisa-Marie Kwayie von den Neuköllner Sportfreunden freut sich über ihren Meistertitel.
Foto: Imago Images/Axel Kohring

Braunschweig - Als sie nach dem Zieleinlauf austrudelte, wusste Lisa-Marie Kwayie noch nicht, dass sie am Abend kurz nach dem Kollegen Deniz Almas eine der Letzten sein würde, die das Stadion in Braunschweig verlässt. Die Berlinerin wusste ja nicht mal, ob es gereicht hatte für ihren ersten deutschen Meistertitel über 100 Meter. Denn Rebekka Haase war ihr im Finale ziemlich nahe gekommen. Kwayie zupfte also ihre Trikothose am Popo zurecht, tauschte hygienekonzeptgerechte Fußkicks mit den Konkurrentinnen aus. Dann erschien schon das Ergebnis im leeren Stadion auf der Videowand: 1. Kwayie, 11,30 Sekunden, 2. Haase, 11,34 Sekunden. Die Sprinterin von den Neuköllner Sportfreunden beugte sich mit einem Grinsen nach unten, um zu verschnaufen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen