Lothar Kurbjuweit 2018 beim Freundschaftsspiel zwischen VfB Einheit zu Pankow und einer Auswahl früherer DDR-Nationalspieler.
Foto: Imago Images/Sebastian Wells

Berlin - Am Sonnabend geht die Fußball-Regionalliga Nordost in die neue Saison. Fünf Monate Zwangspause wegen des Coronavirus liegen hinter den Mannschaften. Da der 1. FC Lok Leipzig in der Relegation um den Aufstieg in die Dritte Liga am SC Verl aus der Staffel West scheiterte und mit dem Chemnitzer FC und dem FC Carl Zeiss Jena zwei prominente Drittliga-Absteiger in den Nordosten kamen, gehen 20 Teams ins Rennen. Der Staffelsieger steigt 2021 direkt in die Dritte Liga auf, es wird maximal vier Absteiger geben. Gleich sechs Mannschaften, die 1990/91 in der DDR-Oberliga spielten, gehören nun der Regionalliga Nordost an. Im Interview bewertet der ehemalige Nationalspieler Lothar Kurbjuweit als Kenner des Ostfußballs die vierte Liga.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.