Seit dem 18. Geburtstag ist das Gitter ab: Lukas Reichel.
Foto: Imago Images/Eibner

Berlin - Eigentlich hätte der 26. Juni ein einschneidender Tag im Leben von Lukas Reichel sein sollen. Für diesen Tag war ursprünglich der NHL-Draft im kanadischen Montreal terminiert. Und weil der 18 Jahre alte Stürmer der Eisbären Berlin zu den gefragtesten europäischen Jung-Eisprofis zählt, hätte er bei der glamourösen Talenteziehung eine tragende Rolle gespielt.

Doch die Realität sieht anders aus. Wie an fast jedem Tag in den vergangenen Wochen der Corona-Pandemie wird er seinen Körper weiterhin stählen. „Ich bereite mich so gut es geht vor“, sagt Reichel. „Aber ich kann überhaupt nicht sagen, wann der Draft stattfindet. Einige sagen, dass vor dem Oktober nichts passiert.“ Einzig die erste Phase der Draft Lottery findet an diesem Freitag bereits statt. Sie entscheidet darüber, in welcher Reihenfolge die Klubs bei der Talenteauswahl an der Reihe sein werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.