Pusten statt schießen? Leon Goretzka nimmt im Duell mit dem FC Barcelona den Ball an.
Foto:  Imago Images

Lissabon - Am Sonntag ging die Vorbereitung aufs Halbfinale der Champions League weiter für den FC Bayern, und überraschend müssen sich die Münchner nun mit gleich zwei Gegnern beschäftigen, die so nicht vorgesehen waren. Eingestellt hatten sie sich nach dem denkwürdigen 8:2 (4:1) gegen den FC Barcelona im Viertelfinale vom Freitagabend auf ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Trainer Pep Guardiola und Manchester City. Beim folgenden Fernsehabend wurden die Bayern jedoch Augenzeugen einer verblüffenden Änderung der Turnieragenda. Nicht der zum Topfavoriten erhobene Zweite der Premier League wird am Mittwoch im Estádio José Alvelade von Sporting Lissabon auf sie warten. Sondern jener Tabellensiebte aus der abgebrochenen französischen Ligue 1, der neben Atalanta Bergamo und RB Leipzig als Außenseiter angereist war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.