Berlin - 262 Delegierte wählen beim Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes an diesem Freitag (ab 10.15 Uhr) in Bonn den neuen DFB-Präsidenten. Das Wort „Neuanfang“ war vielfach zu hören in den vergangenen Monaten – und der scheint nach drei Präsidenten seit 2012 bitter nötig. „Fußball-Mafia“ schmierten Unbekannte zuletzt auf die Fassade der DFB-Zentrale in Frankfurt, so viel zum Image. Der Neue an der Spitze muss etliche Aufgaben angehen, sonst droht die nächste Krise.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.