Abstandsregeln kurz ausgesetzt: Der FC Magdeburg kann wieder jubeln.
imago-images/Jan Huebner

Magdeburg/BerlinDer Fußball-Osten jubelt, zumindest ein bisschen. Nach dem fulminanten Sieg des Halleschen FC am Freitag gegen den SV Meppen (2:3), gewann am Sonnabend auch der 1. FC Magdeburg das Heimspiel gegen Viktoria Köln mit 2:0 (1:0). Beim Debüt von Trainer Thomas Hoßmang trafen Marcel Costly (30.) und Anthony Roczen (90+1.) und verschafften den Elbestädtern damit ebenfalls Luft im Abstiegskampf.

Was die Sachsen-Anhalter im Norden und im Süden freut, schmerzt den Chemnitzer FC umso mehr. Denn nach dem 0:2 (0:0) beim 1. FC Kaiserslautern rutschte der CFC wieder auf den 16. Platz, könnte bei einem Sieg des FSV Zwickau am Sonntag sogar in die Abstiegsränge fallen. Besonders bitter: Beim Stand von 0:0 hatte Ex-Unioner Philipp Hosiner per Foulelfmeter die Chance zur Führung, verschoss jedoch (40.).

Mit derlei Problemen muss sich Hansa Rostock indes nicht herumschlagen. Die Kogge träumt weiterhin vom Aufstieg in die 2. Bundesliga und manifestierte diese Ambitionen mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg bei 1860 München. Das Tor des Tages erzielte Joker Pascal Breier. Derzeit rangieren die Hanseaten punktgleich mit der nicht aufstiegsberechtigten U23 des FC Bayern und den Würzburger Kickers auf Platz vier. Am Mittwoch erwarten die Rostocker Tabellenschlusslicht Carl-Zeiss Jena, das seinerseits am Sonntag gegen den KFC Uerdingen die nächste Station auf der Abschiedstournee aus der 3. Liga bestreitet. Die Thüringer sind mit 19 Punkten Rückstand schon lange nicht mehr zu retten.