Ein starkes Signal: Olympia-Bauten von 1936 sind Schauplatz der Europäischen Makkabi Spiele 2015 in Berlin gewesen.
Foto: Imago Images/Sebastian Wells

Berlin - Schon am Eingang der Julius-Hirsch-Sportanlage in Berlin-Westend begrüßt ein großer Schriftzug den Ankömmling: TuS Makkabi. Vorbei an dem kleinen Vereinsheim und dem Kabinentrakt geht es zum Fußballplatz, wo eine große Flagge im Wind weht. Darauf abgebildet: ein hebräischer Schriftzug und das rund um einen Davidstern aufgebaute Logo des Vereins. TuS Makkabi ist ein jüdischer Sportverein. Umso überraschender ist es, dass nur ein Bruchteil der Fußballer, die sich gerade auf dem Platz im Rahmen der Berlin-Liga mit dem Berliner SC messen, jüdischen Glaubens sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.