BerlinBonn, Piräus, Oldenburg – drei Städte und drei Spiele in sechs Tagen. So lautete das Programm der letzten Woche von Malte Delow und den Basketballern von Alba Berlin. Viel Spiel- und Reisestress für den 19-Jährigen und dennoch „freue ich mich jedes Mal dabei zu sein und denke mir, wie geil das ist.“

Vielleicht hängt diese Sicht auf die Dinge damit zusammen, dass der Guard noch kein Vollprofi bei Alba Berlin ist. Genau wie der 20-jährige Forward Lorenz Brenneke ist er ein Doppellizenzspieler. Dieser Status erlaubt es dem Duo mit Albas Profis zu trainieren sowie in Bundesliga (BBL) und Euroleague zu spielen, aber auch für Kooperationspartner Lok Bernau in der Pro B auf dem Feld zu stehen. Die Erfahrungen mit ehemaligen Berliner Doppellizenzspielern haben gezeigt, dass das Konzept aufgeht. Und sie lassen vermuten, dass Delow und Brenneke auch in den kommenden Monaten vom eng getakteten Alba-Spielplan profitieren könnten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.