Mané und Sané überragen: Bayern München mit fünf Tor-Grüßen an Borussia Dortmund

4:0 gegen Leverkusen, 5:0 gegen Pilsen – vor dem deutschen Clásico beim BVB ist der Tor-Spaß beim FC Bayern zurück. Zwei Gescholtene stehen dabei im Mittelpunkt.

Sadio Mané und der FC Bayern München haben mit den deutlichen Siegen gegen Leverkusen und Pilsen ein Zeichen der Stärke in Richtung Borussia Dortmund gesendet.
Sadio Mané und der FC Bayern München haben mit den deutlichen Siegen gegen Leverkusen und Pilsen ein Zeichen der Stärke in Richtung Borussia Dortmund gesendet.Imago/Sportfoto Rudel

Thomas Müller und Joshua Kimmich wurden in ihrer Corona-Isolation durch die Tor-Show von Sadio Mané und Leroy Sané bestens unterhalten. Der erste Champions-League-Treffer von Mané für den FC Bayern und der Doppelpack des von Leon Goretzka mit einem Küsschen bedachten Sané vergrößerten die Münchner Vorfreude auf den Bundesliga-Gipfel gegen Borussia Dortmund, bei dem auch Müller und Kimmich wieder auflaufen wollen.

Zwei fantastische Tore von Leroy Sané

Müller sah am heimischen TV den wiedererstarkten Mané und „zwei fantastische“ Sané-Tore, was auch Trainer Julian Nagelsmann goutierte. „Leroy kann jeder Mannschaft der Welt das extra i-Tüpfelchen geben“, sagte Nagelsmann, der auf weitere „Weltklasse“-Aktionen des Ex-Schalkers auch gegen Dortmund baut. Die Vorbereitung auf den deutschen Clásico geht für Nagelsmann „am Donnerstag um 7 Uhr in der Früh“ am Laptop mit der Analyse des Königsklassen-Auftritts des BVB gegen den FC Sevilla weiter.

Vom eigenen 5:0 gegen Viktoria Pilsen nahm Nagelsmann mit seinem Starensemble neben dem bald sicheren Achtelfinal-Ticket „in erster Linie Vertrauen“ für den Liga-Knaller am Sonnabend mit. Auf vier Angreifer-Tore beim 4:0 gegen Bayer Leverkusen folgten nun sogar fünf – der Tor-Spaß ist wieder zurück. „Stark gemacht Jungs“, twitterte Müller aus der Quarantäne.

„Wir haben den Rhythmus wiedergefunden“, sagte ein erleichterter Sportvorstand Hasan Salihamidzic nach zwei Siegen ohne Gegentor und dem Rekord von 31 Gruppenspielen ohne Niederlage. Aus dem kräftigen Formtief vor der Länderspielpause hat sich vor allem die Offensive eindrucksvoll herausgekämpft. „In den letzten zwei Spielen war die Chancenverwertung besser“, sagte der Ex-Profi. Man sei möglicherweise konzentrierter gewesen und habe vielleicht „ein bisschen mehr Zielwasser getrunken“.

Mit Sicherheit wird Dortmund am Sonnabend (18.30 Uhr) aber ein ganz anderer Prüfstein werden, als es die Sparringspartner Pilsen und Leverkusen waren. „Wir alle freuen uns darauf, es wird bestimmt spannend und schwierig“, sagte der spielfreudige Mané.

Aufschwung von Mané und Sané beendet Bayerns Tor-Tristesse

Das Ende der Tor-Tristesse ist besonders mit dem Aufschwung bei Mané und Sané festzumachen. Nachdem Mané bei der 0:1-Pleite vor zweieinhalb Wochen in Augsburg noch einfache Bälle versprungen waren, drehte er in der Königsklasse mit Tricks, Tor und Traumvorlage auf. Der Leistungsaufschwung sei simpel zu erklären, meinte Nagelsmann. „Er ist ein Mensch mit Gefühlen, Verstand, Gedanken.“ Die Kritik an seinen Leistungen habe den zu Saisonbeginn so starken Stürmerstar „nicht kalt“ gelassen.

Gegen Dortmund könnte er wieder gemeinsam mit Müller und Kimmich auf dem Platz stehen. Ein paar Tage Trainingspause seien bei Müller und Kimmich nicht so schlimm, zumal beide „nicht anfällig“ seien für muskuläre Verletzungen. Goretzka und Kapitän Manuel Neuer kehrten nach ihren jüngsten Corona-Infektionen nach wenigen Tagen auf den Trainingsrasen und sofort wieder in den Wettkampf sowie zu alter Form zurück.