Berlin - Noch ein letzter Angriff, noch ein letzter Versuch, um sich den Traum von der Qualifikation zur European Conference League zu erfüllen. Ein bisschen ist der Glaube schon gewichen, Mönchengladbach führt in Bremen 4:2, aber dann kommt Sheraldo Becker an den Ball, nimmt den Kopf hoch und flankt. Auf Max Kruse, der sich am zweiten Pfosten angeschlichen hat. Und Kruse, was für eine Geschichte, köpft in der Nachspielzeit tatsächlich das 2:1 für den 1. FC Union. Alle fallen sich danach um den Hals, die Spieler auf dem Platz, die Verantwortlichen auf Ersatzbank und Tribüne. Und nach einer weiteren Minute der Zitterns ist es wahr: Union hat sich mit diesem Erfolg gegen RB Leipzig Platz sieben in der Fußball-Bundesliga und damit die Teilnahme an den Play-offs zum neugeschaffenen Wettbewerb gesichert.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.