Startsprung in sieben Phasen: Maya Tobehn hofft, dass sie 2021 bei den Olympischen Spielen ins Wasser springen kann.
Foto: Markus Wächter

Berlin - Maya Tobehn ist mit dem Fahrrad zur Schwimmhalle an der Landsberger Allee gekommen. Sie hat es nicht weit vom Sportinternat in Hohenschönhausen. Jetzt muss sie das robuste Korbfahrrad in den Aufzug bugsieren, der ins Untergeschoss zu den Trainerzimmern führt. Denn nach dem Interview in den Katakomben der Halle fährt ihr Coach Martin Dautz sie zum Optiker. Tobehns neue Brille ist fertig, sie kann abgeholt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.