Kommende Saison für die BR Volleys am Netz: Mittelblocker Anton Brehme.
Imago Images/Bernd König

BerlinDass es jetzt, bei seinem neuen Klub, professioneller zugehen wird als bislang in seiner Vereinskarriere, hat der Volleyballspieler Anton Brehme vermutlich gleich am Freitag bei seiner Vorstellung bemerkt. Er konnte sich selbst auf einem Video sehen, das die BR Volleys tags zuvor gedreht hatten: Luftbilder, von einer Drohne aufgenommen, zeigten die Umrisse des 2,06 Meter großen Mittelblockers am Rand der Berliner Max-Schmeling-Halle. Dann sah man ihn, von der Turnschuhsohle bis zu Trikothose im Bild, in die Halle laufen. Erst, als er sein Basecap lüftete, war Brehmes Gesicht zu sehen: ein junger, hellblonder Kerl, der seiner Zukunft beim deutschen Volleyball-Meister erwartungsvoll entgegen grinste.

Brehme ist erst 20 Jahre alt. Er kommt von der SVG Lüneburg, wo er vorige Saison herausragende Werte erzielte: 48 Prozent Angriffseffizienz, 45 Blockpunkte, mit 21 Aufschlagassen war er in diesem Bereich bester Mittelblocker der Liga. Außerdem hat er bereits 31 Länderspiele absolviert. Während des Olympia-Qualifikationsturniers im Januar in Berlin gehörte er zur Stammformation von Nationaltrainer Andrea Giani. 

Aufgewachsen ist Brehme in Leipzig. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Louis wechselte er zur zehnten Klasse nach Berlin aufs Sportinternat in Hohenschönhausen und den Volleyball-Bundesstützpunkt. Schon als die Zwillinge noch für den VC Olympia spielten, fiel Anton den BR Volleys auf. Zeitweise trainierte er bei den Profis mit. "Anton ist für mich von allen deutschen Spielern das größte Talent im Mittelblock und gemeinsam mit Tobias Krick die Zukunft der Nationalmannschaft auf dieser Position“, urteilt Volleys-Trainer Cedric Enard.

"Wir haben uns um Anton sehr bemüht", sagt Manager Kaweh Niroomand, "wir haben ihn nicht für die Reservebank geholt." Brehme hat für zwei Jahre unterschrieben, er weiß, dass der Klub Ambitionen in der Champions League hat. "Berlin ist ein Topverein, bei dem ich mich durchsetzen muss und kann", sagt Brehme. Bei diesem Vorhaben soll ihn der zweite Zugang, der brasilianische Olympiasieger Eder Carbonera, 36, unterstützen.

"Wir haben Eder auch wegen Anton geholt, das war eine bewusste Entscheidung", sagt Manager Niroomand. "Auch wenn das Training noch so gut ist, ein Mitspieler, der so eine Erfahrung mitbringt und bis auf den WM-Titel praktisch schon alles gewonnen hat, ist die beste Hilfe. Eder ist einer, der gerne bereit ist, Kenntnisse an junge Spieler weiterzugeben."

Meister Eder und sein Anton trafen voriges Jahr in Leipzig bei einem Länderspiel zwischen Deutschland und Brasilien als Gegner aufeinander. Brehme hat davon ein Foto im sozialen Netzwerk gepostet. Zum Trainingsauftakt der kommenden Bundesliga-Saison begegnen sich beide am 10. August als neue Kollegen. Es ist der Tag, an dem Anton Brehme und sein Bruder Louis 21 Jahre alt werden.