Messi wie einst Maradona: „Diego wäre glücklich“

Selbst ein Weltmeister-Boxer geht nun vor Messi praktisch auf die Knie. Der Superstar ist in Titelform. Er macht, was einst Maradona machte. Er reißt die Man...

Der große Star und Hoffnungsträger der Argentinier: Lionel Messi.
Der große Star und Hoffnungsträger der Argentinier: Lionel Messi.Tom Weller/dpa

Doha-In den Straßen von Buenos Aires feierten die „Hinchas“, in Lionel Messis Geburtsort Rosario küssten sie sogar schon die WM-Trophäe. Die Zeitung „La Nacion“ und das Sportblatt „Olé“ zeichneten bereits den Weg bis ins Finale am 18. Dezember vor. Und „Pagina12“ schrieb: „Ein großer Traum, der größer wird.“

Angeführt von einem Lionel Messi in Titelform hat Argentinien mit einer starken Vorstellung eine klare Ansage bei der Fußball-Weltmeisterschaft gemacht. „Wir sind wieder das Team, das wir vorher waren“, sagte Torschütze Alexis Mac Allister nach dem 2:0 im Gruppenfinale über Polen um deren Star Robert Lewandowski.

Auf den Spuren der großen Ikone

„Diego wäre glücklich“, sagte Messi. 36 Jahre nach Maradonas WM-Triumph in Mexiko wandelt dessen sportlicher Erbe bei seinem fünften und vermeintlich letzten Versuch auf den Spuren der großen Ikone. Mehr WM-Spiele als Maradona hat Messi schon. 22:21 lautet die Statistik. Und im besten Fall könnten neben dem Achtelfinale an diesem Samstag gegen das Überraschungsteam aus Australien noch drei weitere Partien dazukommen.

Noch nicht übertroffen hat Messi das große Idol bei den WM-Toren. 8:8 steht es da. Gegen Polen ging Messi leer aus, weil er in der ersten Halbzeit einen Elfmeter verschoss. Er zeigte aber, was er immer noch kann. Auf seiner Paradeposition hängend halbrechts war er das Epizentrum des argentinischen Fußball-Bebens.

Dass er mit 35 Jahren und 159 Tagen mit mindestens fünf Schussvorlagen und fünf Dribblings in einem WM-Spiel der älteste Spieler seit 1966 wurde, dem das gelang, wäre normalerweise nur eine Randbemerkung. Dass er damit Maradona (1994 gegen Nigeria) ablöste, macht es zu einer bemerkenswerten Notiz.

Der vor zwei Jahren gestorbene Maradona gewann mit 25 Jahren die Weltmeisterschaft. Er war auf dem Gipfel des Ruhms, der dem so überbordend talentierten „pibe de oro“, dem Goldjungen, die Dribblings durchs Leben nicht immer leicht machte. Messi hingegen ist frei von großen Skandalen, verheiratet, drei Jungs, die wieder zusammen mit Mama Antonela Roccuzzo im Stadion 974 in den Siegestaumel einstimmten: „Ein Lächeln in himmelblau und weiß“, schrieb sie bei Instagram.

Es sind die Farben der Nation. Und Messi bringt sie wieder zum Leuchten. 2006, 2010, 2014 und 2018 hat es nicht geklappt mit dem WM-Triumph, dem Teil in Messis Karriere, der noch fehlt, der den kleinen Unterschied zwischen ihm und Maradona ausmacht. Und auch das: Maradonas Karriere wird immer auch eng verbunden bleiben mit den Boca Juniors, dem Arbeiterclub mit der berühmten Bombonera im längst kultigen Hafenviertel der Metropole Buenos Aires. Es ist auch das, was die Liebe zwischen den argentinischen Fans, den Hinchas, sowie dem ganzen Land und dem 1,67 Meter großen Maradona so stark, so intensiv und so leidensfähig machte.

„Ich würde ihn nicht auswechseln, außer er sagt es“

Messi spielte als Profi nie in Argentinien. Mit 13 Jahren verabschiedete er sich aus der Heimat, der FC Barcelona hatte das Talent des kleinen Jungen mit den Wachstumsstörungen erkannt und finanzierte die notwendige Therapie. Seit dem Sommer 2021 verdient er sein Geld bei Paris Saint-Germain.

Längst ist Messi, mittlerweile 168-maliger Nationalspieler mit 93 Toren, aber auch in Argentinien so anerkannt wie im Rest der Welt. Und selbst der mexikanische Weltklasse-Profi-Boxer Canelo Álvarez ging vor Messi verbal in die Knie, nachdem er diesem unlängst noch unverhohlen gedroht hatte. Álvarez war der Meinung gewesen, Messi habe nach dem Sieg über Mexiko das Trikot des Gegners in der Kabine mit Füßen getreten. Messi hatte sich aber einfach nur ohne hinzuschauen den Schuh ausgezogen, der dabei das - wie vieles anderes - auf dem Boden liegende Trikot gestreift hatte.

Er müsse sich entschuldigen bei Messi und den Argentiniern, gab Álvarez kleinlaut zu. „Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich niemanden missachte“, betonte Messi, der in diesen Tagen in Katar trotz aller Entschlossenheit bemerkenswert ausgeglichen wirkt.

Er weiß, dass er der wichtigste Teil der Mannschaft ist, und Trainer Lionel Scaloni den Fußball-Liebenden nicht mal aus eigenen Stücken zum Schonen vorzeitig vom Platz holen würde. „Ich würde ihn nicht auswechseln, außer er sagt es“, betonte der Coach der Argentinier, der nun nach den vielen Fehlversuchen derjenige sein könnte, der Messi zum finalen WM-Ruhm führt.

Das hatte auch Maradona nicht geschafft, als er Trainer von Messi und der Nationalmannschaft 2010 in Südafrika gewesen war. „Er hat sich immer über die schönen Dinge gefreut, die der Nationalmannschaft passiert sind, auch mir persönlich“, erinnerte sich Messi an diesem Abend in Doha an die Warmherzigkeit Maradonas. Wie viel Freude Messi & Co noch bringen können - es ist eine der spannendsten und wohl auch emotionalsten Fragen dieser WM.