Ein historischer Abschluss eines historischen Jahres: Michael Parensen erzielt sein erstes Bundesligator.
Ein historischer Abschluss eines historischen Jahres: Michael Parensen erzielt sein erstes Bundesligator.
imago-images/Uwe Kraft

Düsseldorf - Diesen Jahresabschluss hatte der 1. FC Union nicht verdient. Diese Last-Minute-Niederlage nach einem  Jahr, in dem der Klub so viele wunderbare Geschichten geschrieben hat. Diesen bitteren Schlusspunkt in einer Partie, in der sich die Köpenicker über den Ausgleichstreffer von Michael Parensen in der 48. Minute klare Feldvorteile erarbeitet und sich den Sieg verdient hatten. Aber dann das, diese 90. Minute, in welcher der von einem langen, langen Fußballjahr sichtlich erschöpfte Christopher Trimmel nicht mehr in den Zweikampf gegen den eingewechselten Erik Thommy kommt, dieser Erik Thommy aus 25 Metern ein letztes Düsseldorfer Hallelujah Richtung Union-Tor abfeuert und damit Rafal Gikiewicz überrascht. Fassungslos sind die Eisernen nach diesem 1:2, gehen mit gesenkten Köpfen vom Platz, versuchen zu verstehen, wie es dazu kommen konnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.