Berlin - Natürlich stand Pal Dardai beim 0:0 gegen Hannover 96 im Mittelpunkt. Der 43 Jahre alte Ungar, der zum Saisonende seinen Job als Cheftrainer von Hertha BSC nach dann vier Jahren und drei Monaten aufgeben muss, wurde in seinem drittletzten Heimspiel von den Anhängern in der Ostkurve mit Sprechchören und einem Spruchband („Dardai – einer von uns!“) gefeiert. Das sei ein gutes Gefühl, gab der Rekordspieler stolz zu, aber das sei ja noch kein Abschied gewesen. Er habe schließlich noch vier Spiele vor der Brust, wolle im Endspurt noch fleißig mit seiner Mannschaft arbeiten und Punkte sammeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.