Wolfsburg/Berlin - In gewisser Weise, wenn man nur die spielerische Leistung als Maßstab zugrunde legt, hat der 1. FC Union Berlin seinen Aufschwung fortgesetzt. Wer allerdings nur die Zahlen im Blick hat, wird für die Eisernen nach dem Gastspiel beim VfL Wolfsburg zu einem anderen Schluss kommen. Denn das war nach 90 sehr interessanten Fußballminuten auf der Anzeigetafel zu lesen: Wolfsburg 1, Union 0. Wie bitter, im Besonderen nach einer zweiten Hälfte, in der die Mannschaft von Trainer Urs Fischer in jedweder Hinsicht überlegen und zu zahlreichen Torchancen gekommen war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.