Berlin - Den Spielball nach dem ersten Viererpack in seiner Profikarriere hat er sich gesichert. „Den lasse ich von meinen Mitspielern unterschreiben und dann kommt er zu den anderen Trophäen“, sagte Patrik Schick, der Torjäger von Bayer Leverkusen, der beim 7:1 (3:1)-Kantersieg gegen das abgeschlagene Bundesligaschlusslicht SpVgg Greuther Fürth einen großen Tag hatte und für einen Vereinsrekord sorgte. Trotz prominenter Vorgänger wie Rudi Völler oder Ulf Kirsten ist der Tscheche, der erste Spieler, der vier Tore für Bayer Leverkusen in einem Spiel erzielen konnte. „Das habe ich gerade erst erfahren“, sagte der Mittelstürmer nach der Partie.

Schon bei der Fußball-Europameisterschaft glänzte der tschechische Stürmer als Torschützenkönig und sorgte mit einem spektakulären Treffer gegen Schottland aus mehr als 50 Metern für Furore. Zuletzt hatte den besten Leverkusener Torschützen ein Bänderriss zurückgeworfen. „Ich habe viel im Kraftraum gearbeitet. Aber ich bin noch nicht wieder in der Form, in der ich vor meiner Verletzung war. Aber dieses Spiel hilft mir natürlich sehr“, sagte Schick, der nach der Halbzeitpause bei einer sicheren 3:1-Führung zwischen der 49. und 76. Minute den zweitschnellsten Viererpack der Bundesliga erzielen konnte.

„Natürlich wollte ich heute treffen, aber das hatte ich nicht erwartet“, sagte Schick, der mit vier Torschüssen vier Treffer erzielte. „Es war irgendwie wie beim Öffnen einer Ketchup-Flasche bei mir und die Tore fielen. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Spielen so weitermachen kann“, sagte der 25-Jährige, der bislang zwölf Saisontore erzielen konnte. Trainer Gerardo Seoane war aber mit der Torausbeute des gesamten Teams zufrieden. „Wir hatten 13 Torschüsse und haben sieben Tore erzielt. Das ist extrem effektiv und spricht für die individuelle Qualität der Mannschaft, die aus sehr wenig sehr viel herausholt“, sagte der Coach. Bei den Lobeshymnen wollte er aber seinen zweiten Angreifer Lucas Alario nicht vergessen. „Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Mittelstürmer, ob das Patrik ist oder Lucas Alario, der ähnliche Qualitäten hat. Beide Stürmer haben extreme Abschlussqualitäten und sind sehr effizient auch im Training. Darum sind das wertvolle Spieler“, sagte Seoane.

In dieser Verfassung mit fast komplettem Kader ist der Tabellendritte auch ein absoluter Champions-League-Kandidat. Damit ist die Bayer-Elf seit sechs Pflichtspielen unbesiegt und konnte dabei fünf Siege feiern. „Wir sind zurück in der Spur“, sagte Schick.