Schlussmann Tomas Koubek  und seine Augsburger Kollegen können das 1:0 von Ramy Bensebaini  für Gladbach  nicht verhindern.
Schlussmann Tomas Koubek und seine Augsburger Kollegen können das 1:0 von Ramy Bensebaini für Gladbach nicht verhindern.
Imago Images/Philippe Ruiz

Berlin - Alles begann mit Villiam Schrojf. Der Torhüter der tschechoslowakischen Nationalmannschaft hielt bei der Weltmeisterschaft 1962 in Chile bis zum Finale, was zu halten war, und noch viel mehr. Mit Abstand wurde er zum besten Keeper des Turniers gewählt. Doch im Endspiel ließ er dann einen Schuss von Amarildo zum 1:1-Ausgleich ins kurze Eck rutschen, später patschte er, von der Sonne geblendet, eine Flanke genau vor die Füße von Vavá, der zum 3:1-Endstand für Brasilien traf. Ein früher Vorbote des Schicksals, das einem gewissen Oliver Kahn 40 Jahre später in Japan und Südkorea zuteilwerden sollte. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.