Vor der kommenden Bundesliga-Saison ist die Ausgangsposition für die beiden Klubs aus Berlin eigentlich klar definiert. Hertha BSC schaut als gestandener Erstligist – im Besonderen durch die Millioneneinlage von Lars Windhorst – eher nach oben als nach unten. Der 1. FC Union kämpft in seiner Premierensaison um nichts anderes als den Klassenerhalt. Und doch bahnt sich in der Hauptstadt so etwas wie eine Wachablösung an. Denn wie aus Köpenick zu vernehmen ist, wachsen die Eisernen auch knapp drei Monate nach dem Aufstieg als Verein so massiv, dass selbst die Mitgliederzahl von Hertha nicht nur in Schlagdistanz ist, sondern bei einem weiterhin so konsequenten Anstieg in kürzester Zeit überholt werden könnte.

Die Zahlen: Bei der letzten Mitgliederzählung im Februar dieses Jahres, kamen die Blau-Weißen auf etwas mehr als 36.000 Mitglieder. Tendenz moderat steigend. Union segnete hingegen allein seit den gewonnenen Relegationsspielen weit über 5000 neue Mitgliedsanträge ab, eilt mit Siebenmeilenstiefeln auf die 30.000er Marke zu. Allein im letzten Jahr steigerten sich die Köpenicker damit um fast 10.000 Mitglieder. Und ein Ende des Booms, das überrascht auch die Verantwortlichen im Verein doch ein wenig, ist noch lange nicht in Sicht.

Unions Vorteil: Der Charme des Andersseins

Viele hoffen durch eine Mitgliedschaft auf eine Chance, langfristig an die begehrten Heim- und Auswärtstickets zu kommen, in der kommenden Saison womöglich sogar Chancen auf eine Dauerkarte zu haben. Dafür entrichtet man gern die jährliche Gebühr für Erwachsene von 120 Euro (zum Vergleich: Hertha nimmt nur 84 Euro). Außerdem wollen viele Union-Anhänger und -Sympathisanten gerade jetzt über eine Mitgliedschaft noch fester in die rot-weiße Familie einwachsen. Unions Vorteil: Anders als der Stadtrivale aus Charlottenburg, der seit Jahren mal mehr, mal weniger erfolgreich nach seiner Identität sucht und über Werbeclaims diese benennt, haben die Eisernen ebendiese schon längst gefunden, nämlich als ein Klub mit dem Charme des Andersseins.

Mit den Worten „Anders, Unangepasst und Individuell“ werben die Unioner deshalb für weitere Mitglieder und versprechen: „Für die Fans und Mitglieder des 1. FC Union Berlin geht es um Fußball pur und nicht um den Verkauf des Produkts Fußball. Wenn auch Du unsere Idee vom alternativen Fußball teilst, Dir unsere Werte des Fußballs genauso wichtig sind, dann bist Du bei uns richtig.“ Bei Hertha steht einfach: „Jetzt Herthaner werden.“